Das Erbe

DAS ERBE - Schon cool, was da alles möglich ist!

23., 24., 26. Juni 2022

Eine Spielperformance

Kommen Sie und spielen Sie mit! Werfen Sie Ihr ganzes Erbe in die Waagschale - Ihr Hab und Gut, Ihr Können und Ihr Wissen, Ihr Sein und Ihr Scheinen!

Eine Frau um die 40 möchte ein Kind bekommen und lädt das Publikum ein, mit ihr das Spiel des Lebens zu spielen. Dafür wird die Bühne zum Spielfeld und die Performance zum Gedankenspiel. Ausgehend von wissenschaftlichen und sozialen Entwicklungen geht es um das ganz persönliche Bauchgefühl und gesellschaftlich tiefgreifende Entscheidungen, die über uns alle weit hinausreichen…

Nach den Performances DIE NATUR DER KINDER (2016), UNSER ERBE (2018) und GOOD ADVICE (2021) führen willems&kiderlen ihre langjährige künstlerische Recherche zum körperlichen, sozialen und materiellen Erbe und Weitergeben fort. DAS ERBE - Schon cool, was da alles möglich ist! basiert auf Gesprächen mit Betroffenen von einem stark belasteten Erbe sowie mit fachlichen Expert*innen und Wissenschaftler*innen.

TEXT, REGIE: Meret Kiderlen
RECHERCHE, ASSISTENZ, PERFORMANCE: Linn Günther
VIDEO, LICHT: Jones Seitz
TECHNISCHE PRODUKTION UND LEITUNG: Gefährliche Arbeit
MUSIK, SOUND, PERFORMANCE: Jonathan Boudevin
PRODUKTION, DRAMATURGISCHE MITARBEIT: Franziska Janetzky
TEXTDRAMATURGIE, OUTSIDE EYE: Kim Willems
PERFORMANCE: Magdalena Dzeco
TECHNISCHE BETREUUNG, EINSPRECHER: Christian Köhler

Mit den Stimmen von (in der Reihenfolge ihres Auftauchens):
Alexander Münchau (Neurologe und Neuropsychiater, Direktor des Instituts für Systemische Motorikforschung, Leiter der Klinischen Sektion Zentrum für Seltene Erkrankungen, Universität zu Lübeck), Tom Koenigs, Tahir Della (Gründungsmitglied und ehem. Vorstand der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland & Co-Kurator der Ausstellung „zurückgeschaut | looking back - Die Erste Deutsche Kolonialausstellung von 1896 in Berlin-Treptow“) und Sascha Hermeth & Elsa Lindig.

Weitere Gesprächspartnerinnen (in der Funktionen als): Rayk Behrendt (Professor für Nukleinsäure Immunität mit Tenure Track an der Medizinischen Fakultät Bonn), Ann Ehrenhofer-Murray (Professorin für Molekulare Zellbiologie an der Humboldt-Universität zu Berlin), Max Fuhrmann (Erbe eines Vermögens aus der NS-Zeit, das er komplett gespendet hat), Jens Jäger (Professor für Mittlere und Neuere Geschichte am Historischen Institut an der Universität zu Köln), Andreas Kamp (Niederlassungsleiter bei der GEN – Gesellschaft für Erbenermittlung mbH), Dörthe Krohn (Politologin, Produktionsleiterin Accessible Performances. Mutter von zwei Kindern, ein Kind mit Spina bifida), Bernhard Landwehrmeyer (Oberarzt Neurologische Huntington-​Ambulanz im Universitätsklinikum Ulm), Luise Reddemann (Nervenärztin, Psychoanalytikerin & Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin), Andreas Schmidt (Vorsitzender der Deutschen Huntington-Hilfe (DHH) e.V., Landesverband Berlin-Brandenburg), Matthäus Walter (Oberarzt für Aufsuchende Familientherapie), Stefan Willer (Autor von “Erbfälle. Theorie und Praxis kultureller Übertragung in der Moderne") und mehrere Frauen mit Kinderwunsch und anderen Frauen*, die sich gegen eigene Kinder entschieden haben

Eine Produktion von willems&kiderlen in Kooperation mit studioNAXOS. Gefördert von: Kulturamt Frankfurt am Main, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst und der Stiftung Erlebnis Kunst

masse8-1(c)LisaHorvath

5,97 x 10²⁴ kg oder die Masse der Welt eine Serie in sich verschachtelter Albträume

22., 23., 24. April 2022

The world always exceeds nature, or, more exactly, world and nature are temporal reference points: nature is what is established; the world is what is coming.
(Bruno Latour: Facing Gaia)

5,97 x 10²⁴ kg ist ein Versuch die Komplexität der Welt zu umarmen. Der homöostatische Zustand der Welt scheint gestört und so machen wir unsere Alpträume zum Material für eine Begegnung mit der Cyborg-Erde und durchstoßen dabei die Grenzen zwischen Mikro und Makro, zwischen Außen und Innen, zwischen Natur und Technologie. Bei Tag eine interaktiv erfahrbare Installation, wird sie bei Nacht zum Schauplatz und Instrument für eine Konzert-Performance von drei insektenhaften Kreaturen und einer neugeborenen Androidin.

Die Arbeit, mit der Lisa Horvath ihren Master am Institut für Angewandte Theaterwissenschaften in Gießen abschließt beschäftigt sich mit dem Begehren und dem Scheitern, sich als Individuum innerhalb der komplexen Zusammenhänge und kaum greifbaren Dimensionen unserer Welt zu verorten. Es wird dabei zum Motor, uns den Topografien, Organismen, Strukturen und Zusammenhängen der Welt zu nähern - aus unserem eigenen dynamischen Standpunkt, durch den Körper, die Sinne, durch unsere technologischen Erweiterungen, durch Dekonstruktion und Rekonstruktion aber vor Allem durch Imagination, Naivität und Neugierde.

Trailer:

Foto: Lisa Horvath

Konzept/Idee/Performance: Hanna Röhrich und Patricija Bronić

Idee / Konzept / Regie / Text / Szenografie / Visuals: Lisa Horvath
Musik und Performance: Kristin Gerwien
Musik und Interaction-Design: Valerio Zanini, Nick Acorne
Dramaturgie: Victoria Fux

Ein Gastspiel des NFT (Netzwerk Freie

Koproduktion mit La Strada Graz
Gefördert von Stadt Graz, Land Steiermark, Hessische Theaterakademie

649d49977605381a42441e8d9ab6d369_zre-PROBE_22042021-4702-scaled-2560-c-90

Das Baubo Reenactment

26., 27. März 2022

Ich, Baubo, bin gross, bin breit, bin voll.
Spreche. Will gehört werden.
Bin nicht glatt, nicht duftend, nicht rosa.
Ich, Baubo, schenke dir Verständnis, bin bei dir.
Ich, Baubo, weiss: Du bist gut so wie Du bist.

Das Baubo Reenactment ist eine zeitgenössische Auseinandersetzung mit dem unerzählten Mythos der Baubo. In ihrer ersten abendfüllenden Produktion schaffen BRONIĆ/RÖHRICH neue Möglichkeiten für eine Sichtbarmachung des weiblichen Geschlechts. Der antike griechische Mythos wird in Bezug gesetzt mit dem Status Quo der Gleichstellung der Geschlechter in Westeuropa. In einer rituellen Performance reenacten sie Baubos Geste, mit der sie die Fruchtbarkeitsgöttin Demeter tröstete und zum Lachen brachte. Das Publikum ist zu diesem spielerischen Ritual eingeladen, um sich mit den «Erbinnen Baubos» zu solidarisieren und einen gemeinschaftlichen Moment zu erfahren.

Trailer:

Foto: Arthur Bauer

Konzept/Idee/Performance: Hanna Röhrich und Patricija Bronić
Text: Hanna Röhrich, Patricija Bronić, Tanja Krone
Outside Eye: Tanja Krone
Bühne: Skafte Kuhn
Musik: Tobias Schmitt
Kostüm: Melanie Riester
Ausstattungsassistenz und technischer Support: Stefan Schneider
Trailer: Jonas Becher
Technik: Torsten Mitsch

Ein Gastspiel des NFT (Netzwerk Freier Theater).
Koproduktion mit dem zeitraumexit e.V. und BodyLeaks Festival for Female Empowerment & Interconnection. Premiere im zeitraumexit e.V. Mannheim am 3. Dezember 2021.
Dieses Projekt wird ermöglicht im Rahmen des Programms »Verbindungen fördern« des Bundesverbands Freie Darstellende Künste, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

_MG_3154_1_zusmmengesetzt - Kopie

MUTTERWERK

11., 12., 13. März 2022

Wie äußert sich meine Wut, wie darf sie sich äußern? Wie brutal, wie lustvoll darf eine Frau sein? Was, wenn eine Mutter ihr Kind konditioniert? Was, wenn eine Generation ihre Kinder konditioniert? Welches Ideal von Mutterschaft wohnt in meinem Kopf? Wie stehen Frauen zwischen 35 und 60 zu Mutterschaft? Mit welchen Idealen von Frau- oder Mutter-Sein sind sie konfrontiert? Sind sie meine Zukunft?

MUTTERWERK führt die Zuschauenden in einen Rundgang, der bei Klyteimnestras entfesselter Wut beginnt, der auf Erziehungsmethoden der NS-Zeit und deren Folgen zurückschaut und der schließlich Frauen zuhört, die Stellung beziehen, zu sich als Frau, Partnerin und Mutter. Eine audiovisuelle Installation zwischen Dokumentation und Inszenierung.

Eine Arbeit von Anna Renner mit Unterstützung von Olivia Ronzani (Szenische Begleitung), Tanja Höhne (Dramaturgie), Johannes Kühn (Sound-Begleitung) und Felipe dos Santos Boquimpani (Lichtkonzept). Mit Ursula Maurer, Jessica B., Dörthe Krohn, Joyce C., Cathleen, Luciana M., Arzu Ergün-Demir, Moni Schumm und anderen.

Danke an Linda Kagerbauer, Katharina Schröck, Annette Eidmann, Livia Andrea Piazza, Jörn Ahrens, Pinar Gümüs Mantu, Bernhard Siebert, Gerald Siegmund, Jan Deck, Elisabeth Schweeger, Franziska von Blarer, Eva-Maria Höhne, Hannah und Ben, Jonas, Herbert, Sven, Alice, Flo, Sina und Olli, Chris und das studioNAXOS-Team.

Foto von Tanja Höhne, Olivia Ronzani und Anna Renner; inspiriert von Francesca Woodman.

Die Produktion entsteht in Kooperation mit studioNAXOS. Sie wird gefördert vom Kulturamt Frankfurt am Main, dem Kulturamt Gießen, der Hessischen Theaterakademie und der Justus-Liebig-Universität Gießen.

3nkvP9xw

Fachkraft für Veranstaltungstechnik (w/m/d)

Die Naxoshalle ist das größte freie und selbstverwaltete Theater Frankfurts, das seit über 20 Jahren zu den profiliertesten freien Theatern in Hessen gehört. Mit Theaterinszenierungen, Performances, Kino und Konzerten, bieten wir an durchschnittlich 180 Tagen im Jahr ein vielfältiges Programm. NAXOS besteht aus den vor Ort tätigen Künstler*innen und Institutionen (Theater Willy Praml, studioNAXOS u.A.) Die Trägerschaft wird ab 1.1.2022 beim Verein NAXOS e.V. liegen und liegt zur Zeit beim Verein Kulturelle Erziehung e.V.

Es ist uns ein zentrales Anliegen, uns in unserer Arbeit nachhaltig allen Altersgruppen, Schichten und vor allem interkulturell zu öffnen – in Bezug auf Programm, Publikum und Personal.

NAXOS sucht ab sofort eine
Fachkraft für Veranstaltungstechnik (w/m/d).
Vollzeit (40h/Woche)
Vergütung brutto jährlich: 35.266,92 (angelehnt an TVöD)

Ihre Vorrausetzungen
• Abgeschlossene Berufsausbildung als Fachkraft für Veranstaltungstechnik oder vergleichbare Ausbildung
• uneingeschränkte körperliche Eignung sowohl auf Gerüsten zu arbeiten, als auch schwere Arbeiten verrichten zu können, die in Belastungsspitzen auftreten

Wir bieten:
• ein nettes Team
• ein kreatives, abwechslungsreiches Arbeitsumfeld
• umfangreiche Gestaltungsmöglichkeiten (im Zuge der Neustrukturierung des Betriebs)
• flexible Urlaubszeiten
• Nebentätigkeiten sind grundsätzlich möglich

Anforderungen
Ihre Aufgaben als Veranstaltungstechniker*in sind unter anderem:

• Auf– und Abbau von Bühnen und veranstaltungstechnischen Einrichtungen
• Aufbau und Steuerung beleuchtungstechnischer Einrichtungen
• Aufbau und Steuerung tontechnischer Einrichtungen
• Selbstständige Betreuung der Proben und Vorstellungen

Wir erwarten:
• Interesse am Theater, sowie die Bereitschaft, sich auch mit künstlerischen Ideen auseinanderzusetzen
• Bereitschaft zu flexiblen Diensten (Sonn-, Feiertags- und Abenddienste)
• Selbstständiges und sorgfältiges Arbeiten
• Zuverlässigkeit, Sicherheitsbewusstsein und Teamgeist
• Sicherer Umgang mit Lichtpulten und Tonpulten

Die Probezeit beträgt 4 Monate.

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte bis zum 31.08.21 an:
Theater Willy Praml
-NAXOS-
Waldschmidtstr. 19
60316 Frankfurt
oder gerne auch digital an: naxos@naxos-frankfurt.de

Bei Fragen wenden Sie sich bitte unter Angabe einer Rückrufnummer per Email an Herrn Nils Wildegans: n.wildegans@naxos-frankfurt.de
Wir bitten um Verständnis, dass wir aus Kostengründen Ihre Bewerbungsunterlagen leider nicht zurücksenden können. Daher empfehlen wir Ihnen, keine Bewerbungsmappen zu verwenden und lediglich Kopien einzureichen. Die Unterlagen werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet.

Foto: Florian Krauss

CHÖRE DES SPEKULATIVEN

4., 5. Dezember 2021

Im antiken Drama war der Chor zentrales Element auf den Theaterbühnen – er fand seinen Platz zwischen den Protagonistinnen und dem Publikum. Mit dem Theater der Neuzeit verschwand er tendenziell von den Bühnen und mit ihm die kommentierende oder infragestellende Stimme des Kollektivs. "Chöre des Spekulativen" mutmaßt, was der Chor zu den Texten und Szenen der Neuzeit zu sagen, wie er sich zu ihnen verhalten hätte, wäre er nicht von ihnen ausgeschlossen worden: Wie hätte er sich positioniert zum Theater des Barock, zum Theater der Aufklärung, wie zum Theater der Nachkriegszeit? Wie hätte er diese Szenerien, die zumeist das Individuum ins Zentrum stellen, kommentiert, wie sie konterkariert, wie hätte er ihnen beigewohnt? "Chöre des Spekulativen" lädt ein zur Begegnung mit einem Chor, der sich spekulativ-retrospektiv wesentlichen Stationen der Theatergeschichte annähert. Autorinnen aus China, der Türkei, Marokko, Griechenland und Deutschland schreiben nachträglich chorische Stimmen in stilbildende Szenen des "westlichen Kanons" hinein und perspektivieren sie dadurch neu. In einer szenischen Installation werden die Zuschauer*innen Teil einer mobilen Gemeinschaft, die ihre Perspektive(n) stetig neu wählen kann.

Mit Texten von Ebru Nihan Celkan, Karima El Kharraze, deufert + plischke, Zhu Yi, Björn SC Deigner, Antigone Akgün, Sophokles, Molière, Samuel Beckett, William Shakespeare, Johann Wolfgang Goethe, Friedrich Schiller

Regie: Sebastian Blasius | Dramaturgie: Dirk Baumann | Raum: Mark Lammert | Licht: Jakob Boeckh | Assistenz: Leonie Hahn | Mit: Alexandra Finder, Fabian Hagen, Berit Jentzsch, Francesco d’Amalio, Brigitta Schirdewahn, Maria Helgath | Foto: Florian Krauss

Gefördert durch: Hauptstadtkulturfonds, Kunststiftung NRW, Stadt Köln, NRW Landesbüro freie darstellende Künste, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW

robert_schittko_copyright_extra-2

ERFOLG III: SIEGBERT – DAS VOLK SIEHT NICHTS

Premiere: 26. November 2021
Weitere Vorführungen: 27., 28. November 2021 + 3., 4., 5. Dezember 2021

Als Grundlage der Romanvorlage Lion Feuchtwangers nimmt die ERFOLG-Trilogie von ELEGANZ AUS REFLEX die Zeit der zwanziger Jahre unter die Lupe.

In ERFOLG I: JOHANNA – GEBOREN, UM LIEBE ZU GEBEN? beschäftigte sich die Gruppe ELEGANZ AUS REFLEX mit der Figur Johanna Krain und dem Verhältnis von politischen Systemen zur gesellschaftlichen Stellung von Frauen. Mit ERFOLG II: OTTO – WER REINKOMMT, IST DRIN betrachteten sie die herrschende Seite und das damit einhergehende Selbstverständnis der (damaligen) Machthaber. Wo Johanna Krain für das Auflehnen und den Kampf gegen ein repressives System stand, da war der Bayerische Justizminister Otto Klenk sein Vertreter. Siegbert Geyer nun ist das Gegenstück zu Otto Klenk. In ERFOLG III steht damit eine Figur im Mittelpunkt, die sich immer als Teil der Gesellschaft empfand, sich nun aber eingestehen muss, dass sie sich darin getäuscht hat.

Die Auseinandersetzung mit seiner Figur ist eine Auseinandersetzung mit Antisemitismus und Assimilation. Wo und wie war Antisemitismus schon immer vorhanden und akzeptiert? Wie war seine Steigerung zu spüren und zu erfahren? Wie lange hofften Betroffene nicht gemeint zu sein oder dachten auch, nicht zu den Adressierten zu gehören?
Um unsere Gegenwart mitgestalten zu können, müssen wir unsere Vergangenheit kennen.

Auch der dritte Teil ist ein abgeschlossener Theaterabend und ohne Vorkenntnisse der Teile 1 und 2 verständlich.

Regie: Carolin Millner
Bühne und Kostüm: Maylin Habig & Nils Wildegans
Produktionsleitung: Jasna Witkoski
Spieler: Florian Mania
Foto: Robert Schittko

Eine Produktion der ELEGANZ AUS REFLEX GbR in Kooperation mit studioNAXOS. Gefördert vom Kulturamt Frankfurt am Main, dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und der Naspa Stiftung. ELEGANZ AUS REFLEX wird vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main mehrjährig institutionell gefördert.

ResearchOnUnstable3 (2)

Ausstellung: RESEARCH ON UNSTABLE GROUND

13., 14. + 27., 28. November 2021

Das mehrmonatige Projekt RESEARCH ON UNSTABLE GROUND erforschte den Sumpf als monströse Landschaft des Anthropozäns sowie das Live Action Role Play (LARP) als kollektive Sympoesis. RESEARCH ON UNSTABLE GROUND beinhaltete einen mehrmonatigen Lesekreis mit Texten zur Thematik des Anthropozäns, Workshops zu kollektivem Worldbuilding und LARP-Charaktererschaffung und endete in einem Live Action Role Play im künstlichen Sumpf der Frankfurter Sumpffestspiele im August 2021 in der Naxoshalle.

Die Ausstellung ist eine Dokumentation, die einen kurzen Einblick in das LARP gibt, sowie über Objekte und Texte, die im Prozess entstanden sind, zum Beispiel die Charaktersheets der Figuren. In der Ausstellung bekommt man nicht das LARP selbst zu sehen. Denn LARPen verweigert sich der Idee, dass alles, was von Wert ist, einem Außen, einem Publikum sichtbar gemacht werden kann, sondern glaubt dran, dass man sich eigentlich selbst hineinbegeben muss.

Initiiert von ScriptedReality

Von und mit: Rodrigo Andreolli, Tilman Aumüller, Ana Berkenhoff, Helena Eichler, Milena Fredricks, Liesa Harzer, Greta Katharina Klein, Christia Kramer, Jule Kriesel, Anna Lublina, Thomas Meckel, Katharina Olt, Laura Pföhler, Lèna Ramonè, Arne Salasse, Ruth Schmidt, Leena Schnack, Laura Stellachi, Leah Schultze, Zuzana Zabkova, Simon Zeller.

Konzept: Tilman Aumüller, Ruth Schmidt, Arne Salasse
Set design des LARPs: Alicja Wysocka; Assistenz: Deborah Nerlich
Beratung und Workshops: Nina Runa Essendrop, Kristof Trakal
Produktionsleitung: Greta Katharina Klein; Dokumentation: Zuzana Zabkova
Unterstützung: Lèna Ramonè, Helena Eichler, Felix Schwarzrock, Jim Schwartz
Besonderen Dank an das Ziegel und Klinkerwerk Franz Wenzel GmbH & Co KG für die Bereitstellung des Tons; Dank an: Bernhard Siebert, Will Osmond, das Team studioNAXOS, Angewandte Theaterwissenschaften Gießen, Philipp Schulte, Friederike Thielmann & Jacob Bussmann.

In Kooperation mit der Hessischen Theaterakademie und studioNAXOS. Gefördert vom Fonds Darstellender Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR und vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main.

ExtremeLove_Copyright_neco_nart - Kopie

Extreme Love im Wohnzimmer am Ende der Welt

Premiere: 12. November 2021
Weitere Vorstellungen: 13., 14. November 2021

Hyper-Sensible Performance-Installation mit elektronischer Musik von neco_nart

Neco_Nart suchen in ihrer neuen Arbeit nach einem anderen sinnlichen Zusammenl(i)eben mit allen, wirklich allen Lebenden in und um uns herum. Sie haben dazu einen wandelbaren Spiegelraum gebaut, der unendlich viel Platz verspricht. Gerade genug Platz, um den wahnwitzigen Versuch zu wagen, die Erde im Ganzen nach Hause zu holen.

In einer multimedialen Installation aus weltweit verstreuten Bildern und Klängen ertönt die Stimme einer Zurückgezogenen, die danach fragt, wie man in Ruhe leben und lieben kann, wenn sich immerzu alles ändert. Selbst der Körper ist nicht mehr der eigene, wenn Darmbakterien unsere Entscheidungsfähigkeiten und Zucker unsere Freiheit beeinflusst und mehr menschliche als nicht-menschliche Zellen in uns existieren. Aber genau dort im Bauchhirn, wo man sonst zu bestimmten Zeiten Schmetterlinge spürt, finden sich Spuren einer hoffnungsfrohen Liebe zwischen Makro- und Mikrowelt.

Mit bis zu 15 Besucher*innen folgt man diesen Spuren einer polyamorösen Beziehung, die seit Jahrmillionen überall gelebt wird - in den Meeren, in den Wüsten, im Erdinneren und auch in unseren Körpern. Während sich die wohl älteste Liebesgeschichte entwickelt, trifft man auf sensible Schwellenereignisse, kaum wahrnehmbares Licht und Klänge, die sich beinahe dem Ohr entziehen, um dann mit einer Klangwelt zu kollidieren, die das tönende Universum verspricht.

Gemeinsam mit der Erzähl-Stimme befindet man sich bald in einem zunehmenden Wechselverhältnis mit den kaum noch unterscheidbaren Kleinst- und Großwelten. Eigene Field-Recordings aus der häuslichen und außerhäuslichen Umgebung verweben sich mit Public-Domain-Recordings - von Brutgesängen aus Neuseeland, über das Eis der Arktis bis zu unterirdischen Höhlenbewohner*innen. Entlang einem feingliedrigen Gewebe aus ASMR (körperlich spürbare Berührung durch Töne), Soundscaping und granular-synthetischen Prozessen entwickelt sich langsam eine psycho-akustische Wanderung bis in den menschlichen Körper hinein. Symbiotic Body. Symbiotic World.

neco_nart sind während Extreme Love : Björn Fischer, Laura Robert
Produktionsleitung und Outer-Eye: Jonathan Kirn
Live-Elektronik: Richard Millig

Extreme Love im Wohnzimmer am Ende der Welt entstand in Kooperation mit studioNAXOS. Gefördert vom Musikfonds e.v. mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, der FAZIT-Stiftung, sowie dem Bistum Limburg.

f46375ae278437686fe641e31d56dab0_sternenhimmel_NEUkl-640-c-90

Good Night

Wiederaufnahme
29., 30., 31. Oktober 2021

ZUM LETZTEN MAL

Und ist es nicht der schönste Moment, wenn ein Theaterstück zu Ende ist und man wieder nach Hause gehen kann? Auf unklarem Wege, in die dunkelste Nacht, wenn die Sterne hell leuchten und der schmerzende Kopf, dieser erschütternde Fehlschlag göttlichen Rangs, langsam ablässt vom Tag - in diese Nacht verabschieden wir uns. Von Sinn und Verstand, von Lüge und Wahrheit, Tag und Nacht.

Regie: Jan Philipp Stange. Mit Judith Altmeyer, Daniel Degeest, Lukas Deuschel | Bühne: Jakob Engel | Licht: Simon Möllendorf | Dramaturgie: Björn Fischer | Musik: Jacob Bussmann, Jakob Engel | Produktion: Alessia Neumann, Carmen Salinas | Ausstattungsassistenz: Tobias Rauch, Kim-Lotte Stöber | Bühnenassistenz: Lukas Deuschel

Eine Produktion von Stange Produktionen in Zusammenarbeit mit studioNAXOS, mit freundlicher Unterstützung des Kulturamts der Stadt Frankfurt. Stange Produktionen wird vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main institutionell sowie vom Fonds Darstellende Künste mehrjährig gefördert. Infos -> www.janphilippstange.com

© Stange Produktionen in Zusammenarbeit mit studioNAXOS. Mit freundlicher Unterstützung des Kulturamts der Stadt Frankfurt.

NN_01_StefanKlosterkoetter (1) - Kopie

Ausstellung: Naturtheater Naxos / Living with Ruins

29., 30., 31. Oktober 2021

Das Naturtheater Naxos ist eine seit Herbst 2020 andauernde Projektreihe in der Frankfurter Naxoshalle auf der Suche nach nachhaltigen Wegen des Theatermachens, welche die Avantgarden der Städteplanung, der Architektur und der Kunst zusammenbringen. Es begreift sich als eine Gesprächs- und Denkeinladung. Wie wollen und können wir angesichts der sich drastisch verändernden Umwelt in den urbanen "Ruinen des Kapitalismus" unser öffentliches städtisches Leben neu gestalten? Wir glauben, dass Kulturinstitutionen hier mehr Verantwortung übertragen werden sollte. Als Orte des öffentlichen Lebens haben sie die Möglichkeit, Menschen an der sozialen und klimagerechten Mitgestaltung der städtischen Öffentlichkeit zu beteiligen. Weitere Infos auf unserer Naturtheater-Seite.

Living with Ruins

Umgeben von Ginkgo-Bäumen bietet ein mobiler Pavillon in der Naxoshalle mit einem Sitzkreis aus Strohballen bis zu 50 Menschen die Möglichkeit, an Performances, Panels, Workshops und Vorträgen zum Klima- und Nachhaltigkeitsdiskurs teilzunehmen und Theater neu zu denken und zu verhandeln. Ganz im Sinne der Biologin Donna Haraway, die betont: “wir werden miteinander oder wir werden gar nicht” - wir machen oder schauen nicht länger nur Theater: Wir werden Theater. Im Pavillon ausgestellt ist ein Architekturmodell der Naxoshalle als eine Vision eines Naturtheaters. Kern dieses Modells ist die Renaturalisierung der Halle in Form eines ganzflächigen Gartens. Zur Ausstellung erscheint ein Booklet u.a. mit Texten von Hauke Ohls, Anna Pomyalova, Manuela Mehrwald und Jakob Engel. Ein Gespräch zwischen François Vadepied von Wagon-Landscaping und Architekt Arthur de Buren komplettiert die Publikation. Auf der Webseite www.naturtheaternaxos.de finden sich viele weitere Infos zu dem Projekt. „Living with Ruins“ wird insbesondere gefördert vom Neustart-Programm #takeplace des Fonds Darstellende Künste. Blog-Beitrag: https://www.fonds-daku.de/fonds-blog/nachhaltige-zukunft-fuer-eine-ruine/


Künstlerische Leitung: Jakob Engel
Künstlerische Co-Leitung: Jan Philipp Stange
Konzept: Arthur de Buren, Jakob Engel, Manuela Mehrwald
Bühnenbild: Arthur de Buren
Technische Leitung: Nils Wildegans
Koordination und Öffentlichkeitsarbeit: Dörthe Krohn
3D Animation: Stefan Klosterkötter
Assistenz: Ina Trenk

Redaktion: Manuela Mehrwald
Lektorat: Jeanne Eschert
Design: Studio Laurens Bauer
Illustration: Anton Engel

Ein Projekt von studioNAXOS in Kooperation mit dem Theater Willy Praml und NAXOS. Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR und vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main.

Collage by Olga Popova_Daydreaming the Archive - Kopie

Walk: Daydreaming the Archive

15., 16., 17. Otober 2021

Ein performativer Spaziergang durch Frankfurt am Main, geführt von Postmigrant*innen.
Startpunkte: Bornheim, U-Bahn Höhenstraße, U Höhenstrasse, Ausgang Berger Straße/ Höhenstrasse/ Habsburgerallee/ Saalbau Bornheim. Dauer ca. 3 Stunden.

Der Spaziergang führt durch eine affektive Kartografie der Stadt, die sich zwischen verlorener und wiedergewonnener Orientierung bewegt: von Kindheitserinnerungen an den Krieg in Bosnien bis zu einer Hommage an die Heimatstadt Buenos Aires durch Operngesang auf den Straßen von Bornheim, von der Wiederholung der in verschiedenen Breitengraden mehrfach gegangenen Schritte auf dem Frankfurter Hauptfriedhof bis hin zu Soundscapes, die von verlorenen, gescheiterten oder erwarteten Fotografien aus Familien- und Stadtarchiven sprechen.

Daydreaming the Archive ist eine (un)mögliche Zusammenarbeit einer Gruppe von Künstler*innen und Postmigrant*innen, die sich aufgrund der Pandemie und den Arbeitsbedingungen nicht als Gruppe treffen können. Bei einem Spaziergang durch die Stadt untersuchen sie, wie Tagträume einen Ort in einem urbanen Raum schaffen, wie dislozierte Erinnerungen andere Formen des Bewohnens der Stadt hervorbringen und wie Postmigrant*innen zu Reisenden in ihrer eigenen Stadt werden.

Initiiert und choreographiert von einer Gruppe postmigrantischer Künstlern*innen, die sich am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen kennenlernte: Olga Popova, Felipe Dos Santos, Bárbara Galego und Diana De Fex. Abwechselnd übernehmen sie die Rollen von Moderatoren, Choreographen und Pädagogen und arbeiten mit sechs anderen Postmigrant*innen zusammen, darunter zwei Opernsänger, ein Amateurfotograf und Gärtner, eine NGO-Mitarbeiterin, eine Mutter und Eventmanagerin und ein Plastikflaschen-Recycler: Sol Crespo und Walter Castillo, Debo Seabra, Khabeer Singh, Dajana Kubat, und bergie (gesprochen ber-hy). Mit der dramaturgischen Unterstützung von Alice Nogueira und Maria Tsitroudi sowie vom Institut für Angewandte Theaterwissenschaft.

Projektinitiatorin: Diana De Fex
Co-Choreograf*innen und Fazilitator*innen: Olga Popova, Felipe dos Santos, Barbara Galego, Diana De Fex
Mitwirkende Teilnehmer*innen: Khabeer Singh, Debo Seabra, Dajana Kubat, Sol Crespo, Walter Castillo, und Bergie (gesprochen ber-hy)
Dramaturgie-Forschungsphase: Alice Nogueira
Dramaturgie Produktionsphase: Maria Tsitroudi
Mediator: Robert Klement
Filmteam: Khabeer Singh, Arnab, Luis Tutalcha, Tracey Parsons, Agni

Produktionsmanagement-Beratung: Carmen Salinas
Website Design: Evelyn Rodriguez
Plakat-Bild: Laura Bernhardt
Webseiten-Bild: Olga Popova
Logo Design: Fabián Andrés Franco Márquez

Als Dokumentation und fortlaufendes Archiv entsteht bis November 2021 die Site: daydreamingthearchive.com

In Kooperation mit studioNAXOS, unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ - STEPPING OUT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz, das Kulturamt und das Amt für multikulturelle Angelegenheiten (AMKA) der Stadt Frankfurt am Main, die Hessische Theaterakademie (HTA), die Gießener Hochschulgesellschaft (GHG) und das ID_Tanzhaus Frankfurt Rhein-Main.

RESEARCH ON UNSTABLE GROUND. Live Action Role Play (LARP) & Reading Group

Reading Group: Juni & Juli 2021
LARP: 7. August 2021, im Rahmen der Frankfurter Sumpffestspiele

Wie mit dem Sumpf umgehen? Wie von ihm lernen? An den Rändern der Städte und Ebenen liegt ein Ort, weder Wasser noch Land: der Sumpf. Seine Kreaturen sind bedrohlich, was er berührt verrottet oder wird für Jahrhunderte konserviert. Aber wer lernt, sich im Sumpf zu bewegen und Teil von ihm zu sein, für die wird ist er ein Ort überraschender Verwandtschaften und ein Rückzugsort vor den Bewohnerinnen des festen Lands.
RESEARCH ON UNSTABLE GROUND versammelt Parabiologinnen, Schamaninnen und Geologen, Aliens, Künstlerinnen und Terraformer, Sumpfmonster und andere Spezialistinnen der Swampiness für ein gemeinsames Zusammentreffen im Sumpf und erforscht den Sumpf als monströse Landschaft des Anthropozäns sowie das LARP als kollektive Sympoiesis.

Initiiert von ScriptedReality

von und mit Rodrigo Andreolli, Tilman Aumüller, Ana Berkenhoff, Helena Eichler, Milena Fredricks, Liesa Harzer, Greta Katharina Klein, Kristina Kramer, Jule Kriesel, Anna Lublina, Thomas Meckel, Katharina Olt, Laura Pföhler, Léna Ramoné, Arne Salasse, Ruth Schmidt, Leena Schnack, Leah Schultze, Laura Stellacci, Zuzana Zabkova, Simon Zeller

Konzept: Tilman Aumüller, Ruth Schmidt, Arne Salasse
Set design: Alicja Wysocka
Assistenz: Deborah Nerlich
Beratung und Workshops: Nina Runa Essendrop, Kristof Trakal
Produktionsleitung Greta Katharina Klein
Dokumentation: Zuzana Zabkova
Technik: Jim Schwarz, Arne Salasse
Unterstützung bei der Durchführung des LARPs: Helena Eichler, Léna Ramoné, Felix Schwarzrock
Besonderen Dank an das Ziegel- und Klinkerwerk Franz Wenzel GmbH & Co KG für die Bereitstel-lung des Tons
Dank an: Bernhard Siebert, Will Osmond, das Team studioNAXOS, Angewandte Theaterwissen-schaft Giessen, Philipp Schulte, Friederike Thielmann & Jacob Bussmann

In Kooperation mit der Hessischen Theaterakademie und studioNAXOS. Gefördert vom Fonds Darstellender Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR, durch das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main.

panic_noon - Kopie

Panic Noon

Im Rahmen der Frankfurter Sumpffestspiele
Premiere 31. Juli 13 Uhr, weitere Termine 1. August 13 und 17 Uhr

Die Sonne steht hoch, die Schatten sind kurz. Richtungslos vergeht die Zeit nur langsam. Der Mittag ist eine kritische Passage, seine Rolle als eindeutiger Orientierungspunkt zweifelhaft. Trägheit breitet sich aus, die Gedanken driften ab — Denken ist wetterfühlig und an Arbeit ist nicht zu denken. Aber weil auch der Schlaf und seine Unwägbarkeiten bedrohlich wirken, gibt es keine Siesta. Stattdessen sind Dämonen hörbar, die vom Unbehagen singen, vom Überdruss und von dumpfer Beklommenheit.

Musik, Performance, Bild: Jacob Bussmann, Kostüm: Chiara Marcassa, Ton: Rupert Jaud, Choreografie: Hanna Steinmair, Dramaturgie: Henrike Kohpeiß, Outside Eye: Rahel Kesselring, Outside Ear: Barbara Borgir

Das Projekt wird gefördert durch das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Geprobt im Z — Zentrum für Proben und Forschung, ein Raum von ID_Frankfurt e.V und Werkstatt – a project space, initiated by Work of Act in collaboration with Joblinge at Danzig am Platz.