„(…) Sie wollen einen Ort, wo sie unabhängig vom Stadttheaterbetrieb weitermachen können, sie wollen bei sich bleiben. Was das studioNAXOS aber vor allem so anziehend macht, sind die Leute: intelligente, wache, unkonventionelle, nachdenkliche, spontane, witzige, entspannte, gut gelaunte, kommunikative Menschen, die erstaunliche Kenntnis haben, wenn man mit Ihnen über Theater spricht. (…) Damit hat sich das studioNAXOS als dritter Ort, nach Mousonturm und Frankfurt LAB für ein freies, stadttheaterunabhängiges Theater in Frankfurt etabliert“ – Peter Michalzik, Theater heute
„Ein Bund von elf Künstlern. Junge Dramaturgen, Musiker, Künstler, Tänzer oder eben Regisseure. Alle haben sie in Frankfurt, Giessen oder Offenbach studiert oder studieren noch. Nach zwei Versuchsballons, zwei kurzen Festivals 2014 und 15 hat die Gruppe nun erstmals einen regulären Spielplan zusammengestellt. Wichtigstes Kriterium der Produktionen: sie müssen mutig sein, ein Wagnis, ein Experiment.“ – Sabine Mahr, SWR 2
(...) ein Projekt mit Lust, Wahnsinn und Risiko am Experimentieren, (...). Tatsächlich ist es der Künstlergruppe längst gelungen, eigene Produktionen zu realisieren, zu begeistern, geschmackvolle Fremdveranstaltungen zu akquirieren, entspannte Barabende zu veranstalten, ein neues Gefühl für einen der eindrucksvollsten Orte der Region zu entfachen. Interdisziplinäre Projektarbeit ist daher Wesensmerkmal wie logische Folge der Teamkonstellation und prägt Alltag und Haltung zu Ort, Arbeit, Kommunikation. studioNAXOS hat sich in kurzer Zeit als unvergleichlicher Ort für freies, stadttheaterunabhängiges Theater in Frankfurt etabliert und sorgt mit Wagnis, Leidenschaft und Spaß für Schauspiel-Erlebnisse jenseits gewohnter Mechanismen. – Daniel Brettschneider, Feels like Hessen
Das Theater mit Teilhabe.(...) Sie haben einen Ort gefunden, wo unkonventionelle, verspielte, verrückte Produktionen entstehen und wo sich Künstler ausprobieren können, wo es immer auch ein wenig unperfekter, improvisierter, laborartiger als bei den anderen freien Theaterinitiativen FRankfurts zugeht. (FAZ/ Matthias Bischoff)
„(…) studioNAXOS, die seit drei Jahren engagiertes, kluges, kurzweiliges Theater machen und sich damit längst ein eigenes Publikum erspielt haben." – Esther Boldt, Journal Frankfurt

studioNAXOS entstand 2014 aus dem Zusammenschluss von Studierenden der Hessischen Theaterakademie (HTA) in Reaktion auf die zunehmende Prekarisierung der Arbeits- und Lebensbereiche von Künstler*innen in Frankfurt & Hessen. Ziel war und ist die Etablierung eines Ortes, der ein gemeinsames Arbeiten jenseits und unabhängig von überkommenden Stadttheaterstrukturen und Freien-Szene-Hypes unter professionellen Bedingungen und mit einer langfristigen und selbstbestimmten Perspektive ermöglicht.

In Kooperation mit dem Theater Willy Praml wurde dafür die Naxoshalle als Spielstätte gefunden und dank der institutionellen Förderung durch das Kulturamt Frankfurt konnte die geistige und materielle Grundlage für die Herausbildung neuer Entwicklungen in den darstellenden Künsten und die Schaffung eines losen Ensembles erreicht werden.

Gegen die ständigen Orts-und Arbeitswechsel und die Auflösung von solidarischen Verbindungen konnte so ein Team zusammenwachsen, das seitdem versucht, den Mut zum künstlerischen Experiment zu fördern und durch partizipative und in die Öffentlichkeit hinein ragende Projekte zugleich Teil der lebendigen Stadtgesellschaft zu sein. Aufgrund des eigenen Werdegangs fühlen wir uns einer substantiellen Nachwuchsförderung verpflichtet, die Kontinuität und Einbindung als wirkliche Alternative zur gängigen Talentsuche versteht.

studioNAXOS ist Teil des NETZWERKS FREIER THEATERHÄUSER (NFT).

studioNAXOS wird ermöglicht durch den Naxos-Bund zur Förderung junger Künstler*innen aus Hessen e.V.

Infos zu den regelmäßigen Treffen und Mitgliedschaft unter info@studioNAXOS.de